Minerva_Banner.jpg

WIE FÜHRE ICH MEINEN TITEL?

Bei unseren Ordenstiteln handelt es sich um Ordensnamen, die offiziell geführt werden dürfen. Beeindrucken Sie einfach Ihre Mitmenschen ein wenig, indem Sie die Ernennungsurkunde gut sichtbar in Ihrem Wohnzimmer oder im Büro platzieren. Umgeben Sie sich mit Insignien wie einem mit Ihrem Wappen und Titel bedruckten Kaffeebecher oder Kissen. Genießen Sie es, Ihren neuen Ordensnamen als Namenszusatz auf Ihren Visitenkarten und Briefbögen zu führen und stellen Sie fest, wie respektvoll Sie als Ritter, Senator oder sogar Konsul des Minerva Ordens plötzlich im Restaurant behandelt werden.

Ritter des Minerva Ordens
Als Ritter dürfen Sie Ihren Titel völlig frei und wie es Ihnen gefällt tragen, es gibt keinerlei Einschränkungen.

  • Ritter Peter Meyer

  • Ritter Peter Meyer vom Minerva Orden

  • Peter Meyer, Ritter vom Minerva Orden

Senator und Konsul des Minerva Ordens
Senator und Konsul sind rechtlich geschützte Amtsbezeichnungen. Sie müssen bitte Wert darauf legen, das man Sie als Senator oder Konsul keineswegs mit einem „echten, offiziellen“ Amtsträger verwechseln kann. Sie könnten Gefahr laufen, sich strafbar zu machen. Einwandfrei ist aber das Tragen des Titels mit dem Zusatz „des Minerva Ordens“, denn dadurch ist dem Laien verständlich, dass Sie nicht ein Mitglied etwa des Hamburger Senats oder des diplomatischen Corps der Bundesrepublik sind.

Tragen Sie den Titel bitte wie folgt:

  • Peter Meyer, Senator des Minerva Ordens

Abweichungen davon können riskant sein. Wir können dazu leider keine rechtliche Beratung oder gar Haftung übernehmen, wenn Sie eine andere Form des Tragens praktizieren wollen.

MEIN ORDENSNAME IM AUSWEIS

Der Ordensname ist der beim Eintritt in unsere Ordensgemeinschaft angenommene Name, der ordensintern und in der Regel auch nach außen an die Stelle des bürgerlichen Namens tritt. Es ist auch möglich, den Taufnamen zu wählen. Ein Antrag auf Eintragung des Ordensnamen in Ausweise kann beim zuständigen Einwohnermeldeamt gestellt werden. Gegenüber der Behörde muss man glaubhaft machen, dass man unter dem gewünschten Namen überregional bekannt ist. Nachweise können in Form einer Gewerbeanmeldung, aber auch durch Publikationen im Internet erbracht werden. Anschließend steht die Entscheidung im Ermessen der Behörde. Erfahrungsgemäß fällt es den Behörden einfacher einen Ordensnamen einzutragen, je mehr Sie glaubhaft machen, unter eben diesem auch bekannt zu sein.

Hilfreich wäre z.B.:

  • Domainregistrierungen mit Ihrem Ordensnamen (als Inhaber der Domain und auch als Name im Impressum.

  • Mitgliedschaft in einem Künstlerverein unter Ihrem Ordensnamen, das ist völlig unproblematisch

  • Mitgliedschaft in einem Verein unter Ihrem Ordensnamen, da helfen gute Beziehungen zum Vereinswart,

  • Bestätigung einer Agentur, mit der man zusammenarbeitet,

  • Flyer, Zeitungsartikel mit Ordensnamen

  • Soziale Medien: Facebook-Seite, Instagramm, Twitter

Je mehr Sie vorlegen und glaubhaft machen, um so eher wird man Ihren Künstlernamen eintragen.

order-minerva5.jpg